Dry Brushing mit Kreidefarbe

Mit dieser Technik – auch Trockenbürsten genannt – kannst du schöne Strukturen auf einer Oberfläche schaffen oder ganze Möbelstücke wie zufällig gestrichen wirken bzw. eine verwitterte Optik entstehen lassen.

Auch den Shabby Chic kannst du damit gestalten, falls du nicht schleifen möchtest.

Material und Werkzeug für das Dry Brushing

  • Kreidefarbe
  • Papiertuch
  • Dünne Flachpinsel

Dry Brushing Schritt für Schritt

Schritt 1

Du nimmst etwas Kreidefarbe auf den Pinsel und wischst oder tupfst anschließend die Farbe auf einem Papiertuch wieder ab, bis sich nur noch eine geringe Menge Farbe an den Pinselhaaren befindet.

Schritt 2

Wichtig ist es, darauf zu achten, dass das Papier, das du zum Abtupfen des Pinsels benutzt, öfters ausgetauscht wird, damit es mit der Zeit nicht zu feucht wird.

Schritt 3

Nun wird der Pinsel über die Oberfläche »gebürstet«, um die Farbe aufzutragen.

Je nachdem, wie steil du nun den Pinsel über die Oberfläche ziehst, desto mehr bzw. weniger Farbe bleibt auf der Oberfläche zurück.

  • Flache Haltung = wenig Farbauftrag
  • Steile Haltung = mehr bis viel Farbauftrag

Übe diese Technik am besten auf einem Stück Holz oder Karton, damit du ein Gefühl dafür entwickelst. Das Dry Brushing kannst du auch verwenden, um dich an eine Farbtonintensität heranzutasten.


Dieser Artikel ist ein Auszug aus dem Buch Die schönsten Upcycling-Ideen mit Kreidefarbe von Andrea Kutsch. Alle Infos zum Buch, das Inhaltsverzeichnis und eine kostenlose Leseprobe findet ihr bei uns im Shop.

Kommentar verfassen